Börse - Kapitalanlage



Die Börse ist der Markt für Wertpapiere (Treffpunkt von Angebot und Nachfrage). Der Börsenhandel findet in der Bundesrepublik Deutschland an bestimmten Orten zu bestimmten Zeiten statt. Die deutschen Wertpapierbörsen unterliegen der staatlichen Aufsicht.
Über die Zulassung von Personen zum Börsenhandel entscheidet der Börsenvorstand. Über die Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel entscheidet eine vom Land überwachte Zulassungsstelle.
Unternehmen oder Behörden, die Wertpapiere ausgeben, werden als Emittenten bezeichnet.

An der deutschen Wertpapierbörse gibt es auch verschiedene Teilmärkte, auch Handels- oder Marktsegmente genannt. Für Wertpapiere, die zu keinem Marktsegment zugelassen sind, dürfen Kauf- und Verkaufsaufträge während der Börsenzeit im Börsensaal weder angenommen noch vermittelt werden.

Der Preis eines Wertpapiers bildet sich gemäß Angebot und Nachfrage an der Börse. Der jeweilige Börsenpreis wird Börsenkurs genannt.
Steigt der Börsenkurs in kurzer Zeit sehr hoch an, spricht man von einem Boom.

eingetragen am: 2006-03-30
zurück zur Kategorie Kapitalanlage