InGame Advertising - Marketing



Anzeigen in Spielen - Speziell am PC oder der Konsole - gehören zu einer stark an Popularität wachsenden Werbeform. Bekannt ist das Phänomäm bereits aus "realen" Sportereignissen wie Bandenwerbung bei Eishockey- oder Fussballspielen, Werbung auf Formel 1 Wagen oder von der Fusssohle bis zum Helmvisier in eine Marke gehüllte Rennfahrer. Nicht verwunderlich ist es also, dass auch in Computerspielen solche Werbeformen auftreten - schliesslich machen sie das Game ja noch realistischer, ähnlicher der Wirklichkeit.

Der Begriff Ingame Advertising (Im-Spiel Anzeigen) erklärt sich somit von selbst: Werbung innerhalb des Spielverlaufs, also nicht auf der Packung, im Intro oder der Werbepause, sondern während des Spiels.
Die Bezeichnung an sich drückt aber auch schon die Probleme und Chancen einer solchen Marketingkampagne für das werbende Unternehmen aus: Sicherlich sind beim Ingame Advertising keine "klicks" oder direkte Verkäufe zu erzielen, da ein Spieler wohl kaum mitten in einem spannenden Rennen den digitalen Formel 1 Wagen in die Boxengasse fahren und wertvolle Sekunden verschwenden wird, um sich mal eben nen neuen Kühlschrank online zu shoppen. Anders als beim realen Fussballspiel, bei dem der eigentliche Empfänger der Werbebotschaft der Zuschauer ist, wird ingame der Spieler selbst angesprochen - und dieser ist entsprechend abgelenkt. Vielmehr ist Ingame Advertising einer Imagekampagne gleichzusetzen. Durch das immer wieder wiederholte Einblenden des Logos und Markennames wird die Marke unterbewußt verinnerlicht. Der Bauer kauft, was er kennt, und wenn er einen Markennamen schon tausende Mal im Spiel gesehen hat, "kennt" er die Marke.

Ingame Advertising ist also nicht im Wesentlichen zur Bekanntmachung eines neuen Produktes oder eines aktuellen Tiefpreises geeignet, sonder eher als langfristig angelegtes Markenbildungs-Instrument zu betrachten.

eingetragen am: 2007-03-06
zurück zur Kategorie Marketing